leben.natur.vielfalt - das Bundesprogramm

Biologisch gärtnern

Bodenanalyse

Gartenboden kann man z.B. anhand seiner Struktur, des Wachstums der Pflanzen und der Verteilung der Pflanzenwurzeln wie auch nach der Anzahl der im Boden lebenden Regenwürmer beurteilen. Eine Bodenanalyse bringt weitere wichtige Informationen, z.B. zum pH-Wert. Der pH-Wert gibt Aufschluss über den Grad der Versauerung des Bodens. Ist dieser zu sauer, sprich der pH-Wert zu niedrig, kann der Biogärtner der Versauerung mit Kalk entgegenwirken. Auch die Anteile der wichtigsten Nährstoffe im Boden, wie Kalium, Phosphor und Magnesium, lassen sich über eine Bodenanalyse in Erfahrung bringen. Mit diesem Wissen können dann gezielt diejenigen Nährstoffe mit der Düngung zugeführt werden, die der Boden braucht, um kräftige und gesunde Pflanzen hervorzubringen.